Eine Drohne zu fliegen ist wie sich die Flügel eines Engels zu borgen.

Ich hatte im Jahr 2015 einen Schlaganfall. Seit dieser Zeit bin ich auch gehbehindert. Die Möglichkeit mit einer Drohne aufzusteigen und mit ihr zu fliegen ist für mich ein wichtiger Ausgleich. Ich weiß inzwischen durch verschiedenste Kontakte, dass ich mit diesem therapeutischen Ansatz nicht alleine bin.

Der folgende Film macht dies deutlich:

Vielleicht wird es hier verständlich, was am Drohnenflug für mich wichtig ist:

Meine Drohnen haben alle kleine Kulleraugen aufgeklebt, damit sie nicht bedrohlich wirken und alle haben eine Plakette. Sie haben alle WLAN-Kennzeichen, die aus den Si-Fi Filmen meiner Kindheit stammen.

Dark Star

Fliehwatüt

NCC 1701

TARDIS

Ich selbst fliege natürlich legal und achtsam und habe den Drohnenführerschein und deshalb fliege ich innerhalb  der Vorgaben der deutschen Drohnen-Verordnung oder mit den entsprechenden Genehmigungen. Natürlich achte ich dabei auch auf die Privatsphäre und zusätzlich werden meine Flüge digital protokolliert.

 

Wenn Sie Fragen haben sprechen Sie mich ruhig an. Es kann sein das Sie einen Moment warten müssen, aber Sicherheit geht vor wenn ich fliege und deshalb lassen Sie mich erst  landen. Aber keine Angst lange und weit fliegen meine Drohnen sowieso nicht.

 

Ach ja um zu zeigen wie das mit der Kamerastabilisierung funktioniert (Wird Gymbal genannt), schaut euch doch einfach dieses Video an. Eine Drohne macht es ähnlich: